© Bujukai Self-Defense Villingen 2012
Galerie
Galerie
Sebastien Weitbruch 3-facher Vizeweltmeister
Die 12. World Martial Art Games in Schwäbisch Gmünd am vergangenem Wochenende vom 31.August bis Sonntag den 2.September werden in der Kampfsportabteilung Bujukai im Polizeisportverein Villingen-Schwenningen noch lange in bester Erinnerung bleiben. Es war eine der bisher größten Veranstaltung an dem sich Sébastien Weitbruch als Wettkämpfer der Konkurrenz stellte. Insgesamt waren Kämpfer der verschiedensten Kampfkünsten aus 25 Ländern in 5 Kontinenten mit fast 1000 Kämpfer erschienen. Die längste Anreise hatten die Mannschaften aus Nepal, China und Neuseeland. Bei diesem Event gab es ca 1200 Starts in den verschiedensten Kategorien. Um eine Startberechtigung zu erhalten, mussten sich alle Teilnehmer bis spätestens Mitte August angemeldet haben. Die Wettkämpfer konnten sich in einer oder mehreren Kategorien von insgesamt 300 Klassen zum Start entsprechend dem Alter, Geschlecht und Gewicht eintragen. Auf dem Programm standen dabei unter anderem Kämpfe und Ausscheidungen im Karate, Formenlauf (Kata) aus Tai Chi, Karate, Judo, Jujitsu, Kungfu und Formenlauf mit und ohne Waffen, sowie Mix Martial Art Fight, Kickboxen Leichtkontakt, Thai-Boxen, K1, Bruchtest, Selbstverteidigung (Realistisch und Show), Taekwondo, Grappling und weitere Kampfkünste. Für Sébastien Weitbruch vom Polizeisportverein Villingen-Schwennigen Abteilung Bujukai begannen die Wettkämpfe am Sonntag und er musste sich auch in seiner Klasse einer starken und internationalen Konkurrenz  stellen. An diesem Tag galt es, die Trainingsergebnisse seiner monatelangen Vorbereitungszeit auf die World Martial Art Games auf den Punkt genau abzurufen. Dafür hatte er in den letzten Monaten mit Rainer Schäfer als Coach intensiv an Kata-Gestaltung und Techniken für die Vorführung mit einem und zwei Spezial-Stöcken und dem Langstock gearbeitet. Schon in den Vorentscheidungen konnte Sébastien Weitbruch auf sich aufmerksam machen und erntete Anerkennung und Beifall von Zuschauern und seiner Konkurrenz, das auch den Budo-Geist bezüglich fairen und sportlichen Umgang miteinander unterstrich. Die gewonnenen Vorrunden nahmen etwas von der Anspannung und setzten zusätzliche Motivation und Konzentration bei Sébastien Weitbruch frei. Im näher kommendem Finale musste Weitbruch sich gegen die Elite in der Disziplin „Non Traditional Weapons Forms“ durchsetzen. Mit nur 0,2 Punkten Rückstand zum Sieger verlor Weitbruch nur denkbar knapp die Goldmedaille und holte mit diesem Ergebnis seinen ersten Vize-Weltmeistertitel an diesem Tag. Mit der Freude über diesen Titel konnten zusätzliche Energie- und Konzentrationsreserven für weitere nachfolgenden Entscheidungskämpfe Formenlauf mit Nicht-Traditionellen Waffen freigesetzt werden, die zu weiteren Podestplätzen führten. Nach diesem Ereignis- und erfolgreichen Wettkampftag konnte Sébastien Weitbruch durch die intensive und zielgerichteten Vorbereitung mit seinem Coach Rainer Schäfer insgesamt drei Vize-Weltmeistertitel seiner sportlichen Karriere hinzufügen. Der Polizeisportverein Villingen-Schwenningen mit seiner Abteilung Jujitsu / Bujukai ist Stolz auf seinen erfolgreichen Trainer, der damit auch seine hohe sportliche Qualifikation unterstreicht und zum Nacheifern motiviert. Sebastien Weitbruch ist 46 Jahre alt und ist unter anderm Inhaber des 5.Dan Jiujitsu, 3. Dan Bo-Jitsu, 2. Dan Tonfa-Jitsu, 1.Dan Judo und 1.Dan Arnis /Kombatan. Er betreibt seit ca 40 Jahren Kampfsport und ist Trainer, sowie sportlicher Leiter der Kampfsportabteilung Bujukai im Polizeisportverein Villingen-Schwennigen.
WMAG in Schwäbisch Gmünd am 2.Sept 2018

Navigation
Galerie
Galerie
Sebastien Weitbruch 3- facher Vizeweltmeister
Die 12. World Martial Art Games in Schwäbisch Gmünd am vergangenem Wochenende vom 31.August bis Sonntag den 2.September werden in der Kampfsportabteilung Bujukai im Polizeisportverein Villingen-Schwenningen noch lange in bester Erinnerung bleiben. Es war eine der bisher größten Veranstaltung an dem sich Sébastien Weitbruch als Wettkämpfer der Konkurrenz stellte. Insgesamt waren Kämpfer der verschiedensten Kampfkünsten aus 25 Ländern in 5 Kontinenten mit fast 1000 Kämpfer erschienen. Die längste Anreise hatten die Mannschaften aus Nepal, China und Neuseeland. Bei diesem Event gab es ca 1200 Starts in den verschiedensten Kategorien. Um eine Startberechtigung zu erhalten, mussten sich alle Teilnehmer bis spätestens Mitte August angemeldet haben. Die Wettkämpfer konnten sich in einer oder mehreren Kategorien von insgesamt 300 Klassen zum Start entsprechend dem Alter, Geschlecht und Gewicht eintragen. Auf dem Programm standen dabei unter anderem Kämpfe und Ausscheidungen im Karate, Formenlauf (Kata) aus Tai Chi, Karate, Judo, Jujitsu, Kungfu und Formenlauf mit und ohne Waffen, sowie Mix Martial Art Fight, Kickboxen Leichtkontakt, Thai-Boxen, K1, Bruchtest, Selbstverteidigung (Realistisch und Show), Taekwondo, Grappling und weitere Kampfkünste. Für Sébastien Weitbruch vom Polizeisportverein Villingen-Schwennigen Abteilung Bujukai begannen die Wettkämpfe am Sonntag und er musste sich auch in seiner Klasse einer starken und internationalen Konkurrenz  stellen. An diesem Tag galt es, die Trainingsergebnisse seiner monatelangen Vorbereitungszeit auf die World Martial Art Games auf den Punkt genau abzurufen. Dafür hatte er in den letzten Monaten mit Rainer Schäfer als Coach intensiv an Kata-Gestaltung und Techniken für die Vorführung mit einem und zwei Spezial-Stöcken und dem Langstock gearbeitet. Schon in den Vorentscheidungen konnte Sébastien Weitbruch auf sich aufmerksam machen und erntete Anerkennung und Beifall von Zuschauern und seiner Konkurrenz, das auch den Budo-Geist bezüglich fairen und sportlichen Umgang miteinander unterstrich. Die gewonnenen Vorrunden nahmen etwas von der Anspannung und setzten zusätzliche Motivation und Konzentration bei Sébastien Weitbruch frei. Im näher kommendem Finale musste Weitbruch sich gegen die Elite in der Disziplin „Non Traditional Weapons Forms“ durchsetzen. Mit nur 0,2 Punkten Rückstand zum Sieger verlor Weitbruch nur denkbar knapp die Goldmedaille und holte mit diesem Ergebnis seinen ersten Vize-Weltmeistertitel an diesem Tag. Mit der Freude über diesen Titel konnten zusätzliche Energie- und Konzentrationsreserven für weitere nachfolgenden Entscheidungskämpfe Formenlauf mit Nicht-Traditionellen Waffen freigesetzt werden, die zu weiteren Podestplätzen führten. Nach diesem Ereignis- und erfolgreichen Wettkampftag konnte Sébastien Weitbruch durch die intensive und zielgerichteten Vorbereitung mit seinem Coach Rainer Schäfer insgesamt drei Vize-Weltmeistertitel seiner sportlichen Karriere hinzufügen. Der Polizeisportverein Villingen-Schwenningen mit seiner Abteilung Jujitsu / Bujukai ist Stolz auf seinen erfolgreichen Trainer, der damit auch seine hohe sportliche Qualifikation unterstreicht und zum Nacheifern motiviert. Sebastien Weitbruch ist 46 Jahre alt und ist unter anderm Inhaber des 5.Dan Jiujitsu, 3. Dan Bo-Jitsu, 2. Dan Tonfa-Jitsu, 1.Dan Judo und 1.Dan Arnis /Kombatan. Er betreibt seit ca 40 Jahren Kampfsport und ist Trainer, sowie sportlicher Leiter der Kampfsportabteilung Bujukai im Polizeisportverein Villingen-Schwennigen.
WMAG in Schwäbisch Gmünd am 2.Sept 2018
Navigation
© Bujukai Self-Defense Villingen 2012